Masthead
red line
zur PersonGemeinde Vogelsang WarsindieLinkeVereineLinks
GerdWaltherWarsin Termine
Bildergalerie
Kontakt
redline
 

dieLinke

Gerd Walther
Kreisvorsitzender DIE LINKE.PUR

21.03.2009

***PRESSEMITTEILUNG***

Gerd Walther gibt Kandidatur für Landesvorsitz bekannt

Anklam/Schwerin.  Im Rahmen der Beratung des Kreisvorstandes DIE LINKE.PUR (Peene-Uecker-Ryck) hat deren Kreisvorsitzender Gerd Walther am Freitag Abend in Anklam bekannt gegeben, dass er sich der Wahl als Landesvorsitzender auf dem Parteitag im Oktober stellen wird. In der Diskussion zur beabsichtigten Kandidatur betonten die Mitglieder des Kreisvorstandes das demokratische Recht Walthers, sich als Kandidat zu stellen und begrüßten es, dass die Partei nun eine Wahl zwischen verschiedenen Kandidaten habe.

Gerd Walther (38) ist seit 19 Jahren in der Kommunalpolitik seiner Heimatgemeinde Vogelsang-Warsin und des Landkreises Uecker-Randow tätig, war von 2002 bis 2006 Landtagsabgeordneter der PDS und ist seit 2004 Bürgermeister seiner Gemeinde. Von 1999 bis 2007 war Walther Kreisvorsitzender der PDS (bzw. LINKEN) im Uecker-Randow-Kreis,  seit 2007 ist er der Vorsitzende im fusionierten Kreisverband PUR. Von 1999 bis 2004 war er  im Landesvorstand der PDS tätig, davon die letzten beiden Jahre als stellvertretender Landesvorsitzender.   

Inhaltlich steht Gerd Walther für einen selbstbewussten Kurs der LINKEN im Land. „Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern müssen mit der LINKEN einen Mehrwert für ihr eigenes Leben verbinden. Unsere Angebote müssen verständlich, lebensnah und zukunftsorientiert sein“ so Walther. Dabei ist die Frage von Regierung oder Opposition für ihn zweitrangig. „Für mich, wie die Partei insgesamt, sind bei dieser Entscheidung die Inhalte und ein entsprechendes Wählervotum maßgeblich. So habe ich in der Vergangenheit agiert, zum Beispiel dem Koalitionsvertrag 2002 zugestimmt, an zahlreichen Gesetzen, wie dem Kindertagesstättenfördergesetz in erster Reihe mitgearbeitet, aber mich auch nachdrücklich gegen die damalige Verwaltungs- und Funktionalreform gewandt, die später vom Landesverfassungsgericht als nicht verfassungskonform zurück gewiesen wurde“ erklärt Walther zu seiner Standpunktbestimmung.

„Dies wird auch in Zukunft so sein, denn ich stehe hinter der Programmatik der LINKEN, trete für ein modernes soziales Profil der Partei,  auch im außerparlamentarischen Bereich ein und wende mich gegen jegliche Schwächung linker Positionen“ abschließend Gerd Walther.

Gerd Walther  

 

  Wahlen
redline